codesclouds:

OCTOBER BLOG  
Hello everyone, it’s October! So we have a very special treat for you…a BRAND NEW BLOG! None of these words have ever been used in previous blogs before! A blog of 100% new content! WOW!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! So apparently there’s going to be new episodes of Arrested Development and a movie. That’s probably the most exciting thing anyone can hear this month. Regardless, this blog shall go on for at least one or two more paragraphs! So we’re back on the road in a few days and we’re very excited! The tour is being billed as Codes in the Clouds vs Rival Consoles. Our aim is to take both ourselves and Rival Consoles out of our comfort zones when it comes to writing music and collaborating together whilst on the road, writing in the tour bus, wherever we find ourselves sleeping, during soundcheck, basically whenever we can. At some point during the show, along side both our normal sets, we’ll play whatever we’ve come up with…it could be great, it could be a disaster! We’ll soon find out! We also have some new material of our own to play at the upcoming shows! It’s our first EU tour as a 6-piece, we can’t wait for everyone to hear the new songs and give our new member a nice warm welcome. The Codes in the Clouds vs Rival Consoles tour looks like this: 10th - Nijmegen, Netherlands - Meryln11th - Gent, Belgium - Charlatan12th - Hamburg, Germany - Prinzenbar13th - Copenhagen, Denmark - PH-Caféen14th - Berlin, Germany - Comet16th - Warsaw, Poland - Progresja17th - Łódź, Poland - Luka18th - Poznań, Poland - Fabrika19th - Nürnberg, Germany - MUZ21st - Innsbruck, Austria - PMK22nd - Offenbach, Germany - HafenSee you on the road! If you’re coming to our shows we’ll give you a special treat!* Love, CiTC*treats are musical, therefore subjective. Thusly, treats are not a guarantee   http://www.facebook.com/codesintheclouds

codesclouds:

OCTOBER BLOG  

Hello everyone, it’s October!

So we have a very special treat for you…a BRAND NEW BLOG!
None of these words have ever been used in previous blogs before!
A blog of 100% new content!
WOW!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

So apparently there’s going to be new episodes of Arrested Development and a movie. That’s probably the most exciting thing anyone can hear this month. Regardless, this blog shall go on for at least one or two more paragraphs!

So we’re back on the road in a few days and we’re very excited! The tour is being billed as Codes in the Clouds vs Rival Consoles. Our aim is to take both ourselves and Rival Consoles out of our comfort zones when it comes to writing music and collaborating together whilst on the road, writing in the tour bus, wherever we find ourselves sleeping, during soundcheck, basically whenever we can. At some point during the show, along side both our normal sets, we’ll play whatever we’ve come up with…it could be great, it could be a disaster! We’ll soon find out!

We also have some new material of our own to play at the upcoming shows! It’s our first EU tour as a 6-piece, we can’t wait for everyone to hear the new songs and give our new member a nice warm welcome.

The Codes in the Clouds vs Rival Consoles tour looks like this:

10th - Nijmegen, Netherlands - Meryln
11th - Gent, Belgium - Charlatan
12th - Hamburg, Germany - Prinzenbar
13th - Copenhagen, Denmark - PH-Caféen
14th - Berlin, Germany - Comet
16th - Warsaw, Poland - Progresja
17th - Łódź, Poland - Luka
18th - Poznań, Poland - Fabrika
19th - Nürnberg, Germany - MUZ
21st - Innsbruck, Austria - PMK
22nd - Offenbach, Germany - Hafen


See you on the road! If you’re coming to our shows we’ll give you a special treat!*
Love, CiTC

*treats are musical, therefore subjective. Thusly, treats are not a guarantee  

http://www.facebook.com/codesintheclouds

LEGACY – The Voice From The Dark Side

A German underground metal mag falling in love with our entire catalogue means more to me than 10/10 in NME:


NILS FRAHM „Wintermusik“
(Erased Tapes/Indigo)

Drei Stücke für Klavier und ein wenig Begleitung bietet die
„Wintermusik“ von NILS FRAHM. Wobei die Stücke zusammen
immerhin ungefähr ein halbe Stunde lang sind, man bekommt
also als Hörer schon etwas geboten. FRAHM ist ausgebildeter
Pianist mit stark russischem Hintergrund. Man kann vielleicht
ein wenig die getragene Wehmut der großen Russen in den
Stücken heraushören, allerdings sind sie deutlich heller und
perlender, als man es mit russischer Koste gemeinhin verbindet.
Der Titel „Wintermusik“ deutet ja eher auf Kälte hin, Starre, die
Musik hingegen perlt mehr, als dass sie gefriert. Man assoziiert
eher tauende Gletscher als Winterlandschaften, die im Schnee
erstarrt sind. Denn nur selten verharren die Töne auf den
Tasten, meistens spielen sie recht schnelle Läufe, die sich in
sich zwar wiederholen, aber trotzdem nicht statisch klingen. Es
entsteht ein interessantes Gleichgewicht zwischen Ruhe und
Dynamik, die die Aufmerksamkeit auch über lange Strecken
hinweg halten kann, in denen eigentlich nicht allzu viel passiert.
Als Begleitung zu dem Klavier kommen nur noch ein paar
verhaltene Läufe und Klangtupfer von Celesta und Harmonium,
die aber eher ergänzen, als dass sie versuchen, dem Klavier den
Rang als Hauptakteur abzulaufen. Eingespielt wurde das Werk
nach Label-Info in nur zwei Nächten in einer Berliner Kirche,
was für hohe Virtuosität und Disziplin spricht. Ein sehr dichtes
Stück moderner klassisch anmutender Musik, eher frei und
improvisiert als allzu durchkomponiert wirkend, aber auch fern
dem Ernst der Neuen Musik im engeren Sinne. (MST)
11 Punkte

PETER BRODERICK „Music For Falling From Trees“
(Erased Tapes/Indigo)

Moderne Klassik auf Basis von Klavier und Streichern findet sich auf dieser
leider nur dreißig Minuten kurzen CD, komponiert von BRODERICK für ein
Tanzstück der Choreografin Adrienne Hart. Die Wirkung der Musik entfaltet
sich in erster Linie durch die Rhythmik und das Schichten und Verkanten von
Notenläufen, weniger durch extravagante Harmonien. Die Streicher sind hier
die Elemente mit größerer Ausdrucksstärke, sie schwirren und reiben sich
aneinander, das Klavier hingegen setzt eher Harmonietupfer ins Klangbild
und spielt sanfte Linien. Oder es dient als eine Art Ambiente-Generator, wenn
es mit endloser Haltezeit und viel Hall Akkorde im Raum fixiert. Thematisch
geht es in dem Stück um einen Patienten in einer psychiatrischen Anstalt und
seinen Kampf um den Erhalt seiner Identität. Wobei sich der Hörer von dem
sperrigen Thema nicht abschrecken lassen sollte, die Musik ist hier doch
vergleichsweise zahm. Da haben schon beispielsweise Strauss und Berg in
ihren Werken psychische Grenzbereiche deutlich sperriger verarbeitet. Zum
Reinhören empfiehlt sich Stück fünf ,Awaken/Panic/Restraint‘, das gerade zu
Beginn stark nach In The Nursery klingt, deren neoklassische Werke ja in
dieser Rubrik schon des Öfteren gelobt wurden. Schön, anspruchsvoll und
kurz. (MST)
12 Punkte

RIVAL CONSOLES „IO“
(Erased Tapes/Indigo)

Überlassen wir doch dem Künstler selbst die ersten Worte:
”RIVAL CONSOLES ist ein musikalisches Projekt, bei dem
ich billige Ideen verarbeite und mit reichen, unvorhersehbaren
Mustern kombiniere. Das Resultat ist Musik, die
kommerziell erscheint, sich aber zugleich kommerzieller
Musik widersetzt.“ Das ist doch mal ein Wort. Für mich erscheint
die rein instrumentale vollelektronische Mischung
aus IDM und Electroclash nicht wirklich kommerziell. Man
könnte höchstens sagen, dass die Stücke hinsichtlich ihrer
Zugänglichkeit variieren. Am Anfang der CD bekommt man
mit ‘Milo’ und ‘IO’ noch kompakte Werke, die aus Rhythmus
und Synthesizerlinien bestehen, wobei die Beats schon mal
angeschreddert werden und der IDM-Geist durchscheint.
Später aber gibt es dann auch eher fast granular wirkende
Beatorgien, die wie eine Wolke aus Klängen und Rhythmen
klingen und nach einem offenen und konzentrierten Zuhörer
verlangen. Hier merkt man dann, dass sich die Kompositionen
auch gerne mal jenseits der Zwänge kommerzieller
Software bewegen und mit Software für offene Klangmanipulation
erstellt wurden. Dementsprechend Musik zwischen
Tanzbein und Hirn, die mal nach 1984, mal nach
2000 und mal nach 2020 klingt. Für Forscher im Bereich
der rhythmischen Elektronik diesseits des experimentellen
Industrials. (MST)
13 Punkte

V.A. „ERASED TAPES COLLECTION II“
(Erased Tapes)

Das Programm des relativ jungen Labels Erased Tapes Records überraschte im
Laufe der letzten Zeit mit einer gelungenen Mischung aus verträumter Piano-
Musik, Club-tauglichen elektronischen Klängen und sphärischer Rock-Musik. Zu
Recht gilt diese Plattenfirma als großer Hoffnungsträger, wenn es um intelligent
inszenierte Sounds fernab des Mainstreams geht. Vorliegende Compilation, auf
der sich durch die Bank Künstler dieses Labels die Klinke in die Hand geben, gibt`s
sowohl als freien Low-Res-Download (einfach ddc.erasedtapes.com ansteuern,
dann „MY-FREE-ERATP020“ eintippen, und schon kann man sich die Songs auf
den Rechner ziehen) als auch als High-Quality-Download (bei store.erasedtapes.
com gegen Entgelt erhältlich). Das ist natürlich eine feine, sehr fanfreundliche
Sache, wobei die Verantwortlichen natürlich darauf hoffen, dass diejenigen, die
schon mal in die Low-Res-Version reingehört haben, sich dazu entschließen, die
Künstler und das Label auch mit dem letztendlichen Kauf des finalen Produktes
zu unterstützen. RIVAL CONSOLES eröffnen den Reigen und sind gleich mit zwei
Dance/Elektro-Songs vertreten, wobei bei `Helvetica` noch ein Piano auf gekonnte
Art und Weise integriert wurde. Wunderbar sehnsuchtsvoll, nachdenklich
stimmend, nimmt einem NILS FRAHM mit seiner verträumten Klavier-Musik mit
auf eine Reise durch erhabenste Stimmungen und Emotionen. Ein Piano findet
sich auch im Stück `Don`t Go Awash In This Digital Landscape` der CODES IN
THE CLOUDS wieder, das monumentalen, sehr gut inszenierten Postrock bietet.
Der Isländer ÓLAFUR ARNALDS konnte nicht nur bereits mit seinen bekannteren
Landsmannen von Sigur Rós touren, er vermag auch mit seiner auf die Basics
reduzierten Neo-Kammermusik zu erfreuen, die sich auf Klavier, Cello und
Violine beschränkt und gerade eben aufgrund dieses minimalen Charakters zu
überzeugen vermag. Dass der Künstler aus dem hohen Norden elektronischen
Einflüssen nicht abgeneigt ist, zeigt sein zweiter Sampler-Beitrag `Til Enda`
überdeutlich. Besinnlich-atmosphärisch geht`s auch mit PETER BRODERICK
weiter, der in ein ähnliches Horn stößt wie ÓLAFUR ARNALDS. Experimentelle
Pop-Musik kommt von dem Singer/Songwriter FINN, minimalistischer,
experimenteller Techno von KIASMOS. Als Bonustracks gibt´s noch einen RIVAL
CONSOLES-Remix eines Stücks von NICO MUHLY und einen NILS FRAHMRemix
eines PETER BRODERICK-Songs. Als Höhepunkte dieser zweiten Ausgabe
der “Erased Tapes Collection” sind zweifelsohne die Beiträge von NILS FRAHM,
CODES IN THE CLOUDS und ÓLAFUR ARNALDS zu werten. Jeder, der an
experimenteller, intelligent arrangierter Musik bar jeglicher stilistischer Schranken
Gefallen findet, sollte in diese Compilation mal reinhören - das gilt umso mehr, da
das, wie eingangs bereits erwähnt, ja rein gar nichts kostet! (CW)